Aktivitäten 2005

Workshop

30.11.2005: Workshop im Sächsischen Staatsministerium des Innern zur Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen
» Download des Vortrags

 

Vorträge Geonet

 

Vorträge: GeoNet im Rahmen der TerraTec und enertec 2005

  • Aktuelle Stunde des GDI-Sachsen e. V.

    Herr Torchala, BEAK Consultants GMBH
    (Download » 0.7 MB)

    Dr. Jörg Reichling, Leiter der Geschäftsstelle GIW-Kommission
    (Download » 0.3 MB)

  • Geoinformationen als vitaler Bestandteil von
    Verwaltungsprozessen


    Oliver Stephan, pdv
    (Download » 2.6 MB)

  • Metadaten als Basis effizienter Geodateninfrastrukturen

    Diplom Geograph Christoph Uhlenküken, con terra GmbH Münster
    (Download » 4.4 MB)

  • Erfassung und Dokumentation von Geodaten durch Einsatz von EVA MOBIL®

    Jens Grohmann, DGIS Service
    (Download » 2.4 MB)

  • Geoinformationswirtschaft und Geodateninfrastrukturen - Erfolgsfaktoren und Nutzungspotentiale

    PD Dr.-Ing. habil. G. Buziek, ESRI
    (Download » 4.3 MB)

  • GDI im Freistaat Sachsen - Analysen, Wertungen, Anregungen

    Dr. Uwe Bernhardt, Vorstand GDI Sachsen e.V., PDV-Systeme GmbH, Dresden
    (Download » 1,1 MB)

  • Erfahrungen beim Einsatz von cardo als Intigrationsplattform in heterogenen GIS-Umgebungen

    Dietmar Bothmer, IDU
    (Download » 4.3 MB)

 

GeoNet im Rahmen der TerraTec und enertec


8.-11.03.2005 GeoNet im Rahmen der TerraTec und enertec 2005

Der Verband der Geoinformationswirtschaft Berlin/Brandenburg e.V. GEOkomm, der Geo Leipzig e.V. sowie der Geo-Daten-Infrastruktur Sachsen e.V. GDI Sachsen unterstützen die GeoNet als ideelle Träger und fachliche Partner.

Die Organisationen sehen in der GeoNet ein interessantes Forum, das den Aufbau einer modernen und liberalen Geodateninfra-struktur in Deutschland fördern kann.

"TerraTec und enertec starten mit der GeoNet eine wichtige Initiative zur Liberalisierung des Geodatenmarktes, auf die Wirtschaftsunternehmen und
Behörden sowie Fachleute und Manager innovativer Geoinformations-systeme seit langem drängen", erklärt Prof. Horst Lilienblum, Vorstands-vorsitzender des GDI Sachsen.

"Vielfach bleiben Geodaten noch ungenutzt. Die Zugänglichkeit ist eingeschränkt. Wie wichtig aber eine schneller Zugriff auf Geodaten über öffentliche Portale sein kann, zeigte die Jahrhundertflut in Sachsen.
Zur GeoNet wollen wir einen Dialog initiieren, der die verschiedenen Interessengruppen zusammenführt. Wir wollen dabei deutlich machen, dass von Seiten der Hard- und Software sowie der personellen Potenziale bereits wesentliche Voraussetzungen für eine bundesweite Geodaten-infrastruktur vorhanden sind."

"Die GeoNet als verbindende Brücke zwischen TerraTec und enertec wird eine spannende Sache", findet Dr. Peter Scigalla, Vorstandsvorsitzender von Geo Leipzig.
"Im Kontext der beiden Fachmessen hat die GeoNet das Potenzial, weit über die eigentliche Geoinformatik hinaus zu gehen. Als Plattform für Kommunikation, Information und Präsentation innovativer Geotechnologien zeigt sie nicht nur den Status quo auf. Sie kann darüber hinaus Leistungsanbietern, Firmen, Behörden und Wissenschaftlern wichtige Denkanstöße liefern, wie die Geodatenbestände genutzt und immer mehr verknüpft werden können. Im Forum behandeln wir unter anderem Methoden der Netz- und Leitungsdokumentation, deren Integration in Unternehmensdatenmodelle sowie Geo-Risiken wie Hochwasser und Altlasten."





Unter www.terratec-leipzig.de und www.enertec-leipzig.de finden Sie Informa-tionen zum interessanten Vortragsprogramm im Forum GeoNet.

 

Vorträge: 2. Sächsisches GIS-Forum des GDI-Sachsen e.V.

Vorträge: 2. Sachsisches GIS-Forum des GDI-Sachsen e.V.

Thema: "Geodaten und E-Government"

  • Komplexe Systeme, Probleme und Lösungen am Beispiel der Lkw-Maut

    Wolfgang Beier, Toll Collect/DaimlerChrysler, Berlin
    (
    Download » 0.5 MB)

  • Nationale Geodaten Infrastruktur der Schweiz - Strategien, Schwerpunkte, organisatorische und technische Aspekte

    Prof. Dr. Alessandro Carosio, ETH Zürich
    (
    Download » 1.5 MB)

  • Geodaten und E-Government in der Gemeinde Hohwald - die Praxis

    Bürgermeister Manfred Elsner, Gemeinde Hohwald
    (Download » 4.1 MB)

  • Wirtschaftspotenzial Geodaten erschließen - Kommission für Geoinformationswirtschaft

    Ministerialrat Dr. Rolf Hochreiter, Leiter Informationswirtschaft/IT-Anwendungen, Bundeswirtschaftsmisterium, Berlin
    (Download » 0.13 MB)


  • Geodaten & E- Government im Landratsamt Bautzen - Gedanken und Erfahrungen aus der Praxis

    Frau Cornelia Renger, Landratsamt Bautzen
    (Download » 10.4 MB)


  • Nutzung von Geodaten im AGeoBw - Strategien, Erfahrungen und Anregungen

    Brigadegeneral Klaus Schneemann, Amt für Geoinformationswesen der Bundeswehr
    (Download » 5.3 MB)


  • GeoInformation verbindet Nachbarn - GeoInformation als Baustein der grenzüberschreitenden Infrastruktur der europäischen Region CENTROPE

    MULTIMEDIAPLAN.AT DI Manfred Schrenk KEG, Wien
    (Download » 4.7 MB)

   

Bericht: 2. Sächsisches GIS-Forum des GDI-Sachsen e.V.


2. Sächsisches GIS-Forum des GDI-Sachsen e.V.

Das 2.Sächsische GIS Forum zeigt eine sächsische und internationale Entwicklungen mit beachtlichem Erfolg und großer Akzeptanz.

Rund 220 Fachleute aus Verwaltung und Wirtschaft trafen sich zum zweiten Forum
des Vereins Geodaten-Infrastruktur Sachsen e.V. im Dresdner Rathaus.




Im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen stand die schnelle und effiziente Nutzbarkeit raumbezogener Daten.

"80% aller Entscheidungen in Politik und Wirtschaft haben einen Raum-bezug, die kurzfristige Verfügbarkeit aller nötigen Daten ist deshalb besonders wichtig", sagte Gerold Werner, der das Referat Vermessungs-verwaltung im Sächsischen Innenministerium leitet.

In Sachsen wird es künftig einen interministeriellen Arbeitskreis geben, an dem neben allen Ressorts der Staatsregierung auch Vertreter der kom-munalen Spitzenverbände beteiligt sind. "Außerdem wollen wir den Verein Geodaten-Infrastruktur und Hochschulen zu Gesprächen einladen", so Werner.



Das Landesvermessungsamt präsentierte erstmals zum Forum die ab sofort übers Internet kostenlos abrufbare Basiskarte von Sachsen.

Im Grundpaket kann dort jeder topografische Karten im Maßstab von 1:10000 und 1: 50 000 sowie Luftbilder, unter anderem vom Elbehoch-wasser 2002, nutzen.

"Diesen Service bieten mehrere Bundesländer, aber wir sind die ersten, die Daten in so großem Umfang kostenlos zur Verfügung stellen", sagt Uwe Zechendorf vom Landesvermessungsamt. Das sei insbesondere für die Kommunen ein großer Vorteil. Jedes Jahr werde ein Fünftel der Fläche Sachsens beflogen und die Luftbilder aktualisiert.




Referenten aus der Schweiz und aus Österreich informierten über die Entwicklung auf dem Gebiet der Geodaten in den Nachbarländern.



"Bisher bleibt der Markt für raumbezogene Informationen hinter den Erwartungen zurück", schätzte Rolf Hochreiter vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit ein. Bund, Länder und Kommunen müssten nun enger zusammenwirken.
Das große Interesse am Thema sei Ansporn, weitere Foren zu organi-sieren, so Horst Lilienblum, Vorstandsvorsitzender des GDI des Veran-stalters, zum Abschluss.


Empfehlungen und Schlussfolgerungen.

1) Die Landesregierung beschleunigt ihre Reformstrategie zur Gestaltung von Geodateninfrastruktur und E-Government sowie ihre Aufmerksamkeit für das „Wirtschaftspotenzial Geodaten“ im Freistaat.

2) Ziele sind mehr Service, Transparenz und Effizienz mit einer Verwaltungsmodernisierung hin zu einer demokratischen Bürgergesell-schaft und neuem Verhältnis von Staat und Bürger.
„E-Government bewegt die Verwaltung und bewegt die Menschen.“

3) Imagegewinn durch Online-Angebote und Behörden-Dienstleistungen mit schneller unkomplizierter Bereitstellung und Veredelungsmöglichkeit georeferenzierter Basisdaten zu nutzbaren raumbezogenen Fachinforma-tionen ohne Medienbrüche wird ein Schwerpunkt.

4) Verwaltungsvorgänge sind zu überdenken und zu vereinfachen, um neben besserem Service insbesondere innere Reserven zur Bewältigung der Kernaufgaben der Behörde im Interesse von Nutzern, Unternehmen und Wertschöpfungen aufzudecken.

5) Die Gründung eines zentralen Lenkungsgremiums auf Landesebene wird begrüßt und mit allen Möglichkeiten des GDI-SN® aktiv unterstützt.

6) Hauptaufgabe ist die Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Zugang zu Geodaten für alle mit berechtigtem Interesse und Online-Ver-fügbarkeit im öffentlichen und privaten Bereich.

7) Der GDI-SN® bietet seine aktive Mitwirkung zur Analyse und Prozess-gestaltung der GeoDatenInfrastruktur und zur Entwicklung von Ideen und Maßnahmen der Umsetzung an.

8) Alle Maßnahmen sollen wirtschaftliche Aspekte ausreichend berück-sichtigen und Initiativen zur Schaffung von Arbeitsplätzen, speziell im IT- und GI-Bereich, unterstützen. Geodatenwirtschaft und Geodatenwesen des Freistaates sind als moderne und zukunftsträchtige Wirtschafts-faktoren zu entwickeln und staatlich zu fördern.


Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Sponsoren und Teilnehmern für die Realisierung des zweiten Sächsischen GIS-Forums des GDI-Sachsen e. V.

 

Agenda: 2. Sächsisches GIS-Forum des GDI-Sachsen e.V.

Agenda: 2. Sächsisches GIS-Forum des GDI-Sachsen e.V.










Zielsetzung

Unter Nutzung von Erfahrungen anderer wird über Ziele und grundsätzliche Strategien, Lösungswege, Beispiele und Vorgaben zur maßgeblichen Förderung der Geo-daten-Infrastruktur Sachsen beraten. So können ent-sprechende Empfehlungen verabschiedet werden.


Tagungsort:
Rathaus der Landeshauptstadt Dresden - Goldene Pforte






























































Agenda:  "Geodaten und E-Government"


Begrüßung und Eröffnung

9.00 Uhr Eröffnung/Moderation: Dipl.-Geogr. (M.A.) H. Kraus, Vorstand GDI Sachsen e.V.
Begrüßung/Ablauf: Vorstandsvor-sitzender GDI Sachsen e.V., Prof. H. Lilienblum

9.05 Dr. Bodo Bernsdorf, Präsident des DDGI: Grußwort


GDI-Initiativen für Wirtschaft und Verwaltung in Bund - Land - Gemeinde

9.10 Uhr Ministerialrat Gerold Werner, Sächsisches Staatsministerium des Innern (SMI), Dresden: „Die Geodateninfrastruktur in Deutschland und ihre Umsetzung im Freistaat Sachsen“

9.40 Uhr Ministerialrat Dr. Rolf Hochreiter, Leiter Informationswirtschaft/IT-Anwendungen, Bundeswirtschaftsmisterium, Berlin: „Wirtschaftspotenzial Geodaten erschließen - Kommission für Geoinformationswirtschaft (GIW-Kommission)“

10.10 Uhr Bürgermeister Manfred Elsner, Gemeinde Hohwald:„Geodaten und E-Government in der Gemeinde Hohwald – die Praxis“





Besuch der Firmenausstellungen und Kaffeepause 10.40 –11.10

11.10- 11.30 Firmenvorstellung, Teil 1


GI-Strategien und IT-Innovationen

11.30 Uhr Brigadegeneral Klaus Schneemann, Amt für Geoinformations-wesen der Bundeswehr:„Nutzung von Geodaten im AGeoBw – Strategien, Erfahrungen und Anregungen“

12.00 Uhr Prof. Dr. Alessandro Carosio, ETH Zürich: „Die Nationale Geodateninfrastruktur der Schweiz - Strategien, Schwerpunkte und organisatorische Aspekte“


12.30- 12.50 Firmenvorstellung, Teil 2

Besuch der Firmenausstellungen und Mittagspause 12.50–14.30


Anforderungen der Praxis, komplexe Technologien und Dienste

14.30 Uhr MULTIMEDIAPLAN.AT DI Manfred Schrenk KEG, Wien: „Geoinformation verbindet Nachbarn“

15.00 Uhr Präsident Dr. Otmar Schuster, Geometer Europas: „Geodaten – Abbilder von Tatbeständen an und mit Grund und Boden – Beschleunigung des Wirtschaftslebens durch Beurkundung Ihrer Richtigkeit“


Besuch der Firmenausstellungen und Kaffeepause 15.30–16.00





Anforderungen der Praxis, komplexe Technologien und Dienste

16.00 Uhr Frau Cornelia Renger, Landratsamt Bautzen: „Geodaten und E-Government im Landratsamt Bautzen - Gedanken und Erfahrungen der Praxis“

16.30 Uhr Wolfgang Beier, Toll Collect/DaimlerChrysler, Berlin: „Komplexe Systeme, Lösungen und Probleme am Beispiel der Lkw-Maut“

17.00 Uhr Dr. Klaus-Dieter Hanemann, Terra Digital GmbH, Kreba-Neudorf: „Laserscanning in der Praxis“

17.30 Uhr Prof. H. Lilienblum, Vorstandsvorsitzender GDI Sachsen e.V.: Empfehlungen und Schlusswort


   

Seite 1 von 2

 
 

CMS - Umsetzung durch Reiner Kliemke