Portrait

Geodateninfrastruktur | GDI:

Was ist das?

  • Als Geodateninfrastruktur werden die technologischen, politischen und institutionellen Maßnahmen verstanden, die sicherstellen, dass Methoden, Daten, Technologien, Standards, finanzielle und personelle Ressourcen zur Gewinnung und Anwendung von Geoinformationen entsprechend den Bedürfnissen der Wirtschaft zur Verfügung stehen.
  • Das Ziel einer Nationalen Geodateninfrastruktur ist es, die in vielen Bereichen des öffentlichen und wirtschaftsbezogenen Handelns vorliegenden digitalen Geoinformationen in Deutschland über Internet-Dienste öffentlich und verfügbar zu machen.
  • Dazu gehört u. a., dass die Datenbestände durch Metadaten beschrieben sind, dass die Daten auch aus verteilten Datenbeständen ausgesucht und dass die gewünschten Geoinformationen über ein elektronisches Netzwerk mit Internet-Technologie und standardisierten Interaktionen zum Nutzer übermittelt werden können.

 

 

Grundsätzliche Ziele des GDI-Sachsen e.V.:

Entwicklung einer sich an den Bedürfnissen der öffentlichen und privaten Nutzern orientierenden Geodateninfrastruktur in Sachsen

# 1

  • Mitarbeit bei der Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Zugang zu Geodaten für alle, die ein berechtigtes Interesse daran haben
  • Maßgebliche Beförderung der Transparenz und Verfügbarkeit / Nutzbarkeit von Geodaten im öffentlichen und privaten Bereich
  • Maßgebliche Beförderung der Nutzung von Geoinformationen durch Öffentlichkeitsarbeit wie:
    • – Erfahrungsaustausch
    • – Seminare, Schulungen
    • – Informationsveranstaltungen, Internetpräsentation,
    • – Beiträge in Fachzeitschriften und Tagespresse
  • Fachliche Beratung von Entscheidungsgremien im Freistaat

 

# 2

  • aktive wissenschaftliche und öffentlichkeitspolitische Mitarbeit sowie gesellschafts-politischer Mittler bei der Erarbeitung gesetzlicher Rahmenbedingungen zur effizienteren Bereitstellung von Geobasisdaten unter Einbeziehung öffentlicher und privater Einrichtungen und Unternehmen, z.B. bei
    • - der landesweiten Entscheidungen auf dem Gebiet der Geoinformationen
    • - Konzipierung und Aufbau einer Geodateninfrastruktur in Sachsen
    • - georelevanten Koordinierungsaufgaben auf Landes-, Kreis- und Gemeindeebene
  • Mitarbeit in vergleichbaren Vereinen, Gesellschaften und Organisationen in anderen Bundesländern sowie in bundesweit agierenden Organisationen und Einrichtungen
  • Förderung der wissenschaftlichen und praktischen Fortbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch verschiedene Bildungsmaßnahmen

 

 

Gründungsmitglieder:


Prof. Dr. Horst Lilienblum
Vorsitzender und Regionalkontakte

Dr. Uwe Bernhardt
stellv. Vorsitzender und Strategieentwicklung

Dipl.-Ing. Reinhard Bachhuber
Übergeordnete Kontakte

Dipl.-Ing. Rolf Lüdicke
Kommunale Kontakte

Dipl.-Geogr. (M.A.) Hubertus Kraus
Marketing

Dipl.-Ing. Gert Lilienblum
Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit

Dipl.-Ing. Peter Müller
GIS-Technologie

Dipl.-Math. Bernd Torchalla
Schatzmeister

 

Der GDI-Sachsen e. V. ist ein anerkannter gemeinnütziger Verein, der sich mit gezielten Aktivitäten an politische und fachliche Entscheidungsträger, Nutzer und Dienstleister im Umfeld von amtlichen und privaten Geodaten wendet, um die Entwicklung einer leistungsfähigen Geodaten-Infrastruktur in Sachsen zu beschleunigen.

Unterstützung der Entwicklung einer Geodateninfrastruktur im Freistaat Sachsen

Der derzeitige Stand und öffentlich erkennbare Perspektiven erscheinen, ohne eine vielseitige gestaffelte und massive Einflussnahme auf beschleunigte Entwicklung in einzelnen Bereichen, noch unbefriedigend und unzureichend.
Deshalb haben sich Spezialisten verschiedener Fachgebiete in diesem Verein Sachsens interdisziplinär zusammengeschlossen. Sie haben sich so zur Realisierung eines wichtigen gemeinsamen Zieles zum Wohle des Landes zur Verfügung gestellt.

 
 
 

CMS - Umsetzung durch Reiner Kliemke